Zukunft des Mannheimer Museumsschiffs sichern: Weirauch wendet sich an Staatssekretärin Olschowski

Veröffentlicht am 18.10.2018 in Landespolitik

Das Mannheimer Museumsschiff, im Hintergrund die Neckarstadt

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Mannheimer Stadtrat Dr. Boris Weirauch hat sich angesichts der ungewissen Zukunft des Mannheimer Museumsschiffs (siehe Bericht im „Mannheimer Morgen“ vom 9.10.2018) in einem Brief an die zuständige Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Petra Olschowski gewandt und sie aufgefordert, sich für eine Rückkehr des Museumsschiffs nach Mannheim nach dessen Werft-Pause stark zu machen.

Das Museumsschiff ist ein Exponat des Technoseums und liegt unterhalb der Neckarabrücke vor Anker. Der 100 Jahre alte Schaufelraddampfer ist ein ehemaliges Passagierschiff und heute gleichermaßen Museum und Ausstellungsstück. Zur Überprüfung muss das Schiff nun jetzt jedoch zur Schiffsuntersuchungskommission in Speyer.

Weirauch betont in seinem Schreiben die Bedeutung des Museumsschiffs als festen Bestandteil der Mannheimer Kultur- und Museumsszene. Der SPD-Abgeordnete will die Zukunft des Museumsschiffs gesichert sehen.

Olschowski ist derzeit Vorsitzende des Stiftungsrats der Stiftung Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim. Der Stiftungsrat soll am 21. November zur Zukunft des Museumsschiffs beraten.

 

Homepage Dr. Boris Weirauch – Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Downloads