Weirauch: „Offen bleibt, ob die Rechtsaufsicht durch das Wirtschaftsministerium einwandfrei funktioniert hat“  

Veröffentlicht am 10.04.2019 in Landtagsfraktion

Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Boris Weirauch, stellt nach dem Bericht von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses fest:

„Durch das heute in der öffentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses vorgestellte Gutachten zur Prüfungstätigkeit des Verbandes baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (vbw) in Bezug auf die Eventus eG wird deutlich, dass dem Prüfverband vbw schwere Versäumnisse vorzuwerfen sind. Es ist mir ein Rätsel, wie Eventus unter der Aufsicht des vbw jahrelang ein Geschäftsmodell betreiben konnte, das ganz offensichtlich zu keinem Zeitpunkt funktioniert hat. Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut muss aus unserer Sicht - notfalls gerichtlich - durchsetzen, dass das Gutachten der interessierten Öffentlichkeit, zumindest aber den Geschädigten zur Verfügung gestellt wird. Offen bleibt auch nach Vorlage des Gutachtens, ob die Rechtsaufsicht durch das Wirtschaftsministerium im Fall Events einwandfrei funktioniert hat. Die Ministerin hat trotz mehrfacher Aufforderung der SPD eine dahingehend erweiterte Beauftragung der Gutachter blockiert. Die Klärung dieser Frage ist aber zentral, wenn es darum geht, schwarze Schafe im Genossenschaftswesen schneller und besser zu identifizieren.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Downloads