Weirauch fordert null Toleranz bei Straftaten gegen Einsatzkräfte der Polizei und Rettungskräfte

Veröffentlicht am 03.01.2019 in Landespolitik

„Die Zahlen sind besorgniserregend. In Mannheim wurden im Jahr 2017 441 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Opfer von Straftaten, noch vor vier Jahren waren es rund 120 Straftaten im Jahr weniger“, macht der Mannheimer Landtagsabgeordnete Dr. Boris Weirauch seiner Empörung Luft. Der Sicherheitsexperte wollte von Innenminister Strobl wissen, wie oft in Mannheim Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdiensts in Ausübung ihres Dienstes Opfer von Straftaten wurden.

In der Antwort von Innenminister Strobl vom 13. November 2018 fällt weiter ins Auge, dass es 2017 auch zehn Straftaten gegen Angehörige der Rettungsdienste gab.

Keine Verfahrenseinstellungen / Offenburger Modell als Maßstab

Weirauch wollte vom Minister zudem wissen, wie streng die Staatsanwaltschaft in Mannheim Straftaten gegen Einsatzkräfte verfolgt. Die Antwort ist für den SPD-Politiker ernüchternd. „Der Innenminister weiß offenbar nicht, wie und in welcher Form die Straftaten im Einzelfall geahndet werden“, übt Weirauch Kritik an der Praxis, dass die Art und Weise der Ahndung von Straftaten gegen Einsatzkräfte statistisch nicht erfasst wird.

Der Minister verweist in seiner Antwort darauf, dass in den vergangenen Jahren die Strafverfolgungspraxis der Staatsanwaltschaft von Seiten der Mannheimer Polizei nicht beanstandet worden wäre. „Das ist kein Argument. Nur weil sich niemand ausdrücklich beschwert, heißt das nicht, dass alles in Ordnung ist. Ich setze mich weiter dafür ein, dass das sogenannte Offenburger Modell, das heißt keine Verfahrenseinstellung bei dieser Art von Taten, auch im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim erprobt wird.“

 

Homepage Dr. Boris Weirauch – Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Downloads