Weirauch: Erhöhung der Kostenpauschale bei Betreuung psychisch kranker Menschen dringend erforderlich

Veröffentlicht am 08.11.2018 in Landespolitik

Der SPD-Landtagsabgeordnete und Mannheimer Stadtrat Dr. Boris Weirauch hat die Einrichtung Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in der Mannheimer Innenstadt besucht. Der SkF unterstützt als Betreuungsverein mit 20 hauptamtlichen MitarbeiterInnen und einer Vielzahl ehrenamtlicher Mitglieder Menschen mit psychischen Erkrankungen, Menschen mit geistiger Behinderung, Schwangere, Familien und Jugendliche.

Vorstand und Geschäftsführung der SkF waren an Weirauch herangetreten, um auf die Vielfältigkeit und die Herausforderungen ihres Tätigkeitsfeldes aufmerksam zu machen und haben ihn im Hinblick auf die aktuelle finanzielle Situation um Hilfe ersucht.

So sei die rechtliche Betreuung insbesondere von Menschen mit psychischen Erkrankungen, die ihre Rechtsgeschäfte nicht mehr eigenständig wahrnehmen können, sehr zeit- und somit kostenintensiv.

Die seit 2005 nicht erfolgte Erhöhung der Betreuungspauschale von derzeit 44 Euro sei dringend erforderlich, so SkF-Geschäftsführer Herbert Baumbusch gegenüber Weirauch. Die im Bundestag bereits beschlossene Gesetzesänderung, welche die Erhöhung begründe, scheitere bislang an der nicht erfolgten Zustimmung der Länder im Bundesrat. Ohne finanzielle Unterstützung aus dem Bistum Freiburg könnte der Verein aktuell seine wichtige Aufgabe nicht mehr verantwortungsvoll wahrnehmen.

„Sie leisten hier gute Arbeit und einen wertvollen Dienst an der Gesellschaft, was Anerkennung und Respekt verdient“, würdigte Weirauch das SkF-Engagement und sicherte zu, bei der grün-schwarzen Landesregierung dafür zu werben, dass das Land Baden-Württemberg sich bei der Erhöhung der Betreuungspauschale nicht länger querstellt.

 

Homepage Dr. Boris Weirauch – Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Downloads