Was wusste Innenminister Strobl? - SPD dringt auf weitere Aufklärung im Fall Uniter

Veröffentlicht am 15.03.2019 in Landtagsfraktion

Dr. Boris Weirauch: „Wir fragen uns, ob Strobl und seinem Haus die Verbindung des Landesverfassungsschutzmitarbeiters zum NSU-Komplex bekannt war“

Vor dem Hintergrund weiterer Enthüllungen um den Uniter-Gründungsvorsitzenden und gleichzeitigen Mitarbeiter des Landesverfassungsschutzes und seiner mutmaßlichen Verbindung zum NSU-Komplex dringt die SPD-Landtagsfraktion auf weitere Aufklärung und sieht Innenminister Thomas Stobl (CDU) unter Druck. „Wir fragen uns, ob Strobl und seinem Haus die Verbindung des Mitarbeiters zum NSU-Komplex bekannt war. Ich bin jedenfalls sehr überrascht über Medienberichte, wonach der Mitarbeiter des Verfassungsschutzes Baden-Württemberg, dessen Engagement im Vorstand von Uniter e.V. bestätigt wurde, in der Polizeieinheit des NSU-Mordopfers Michele Kiesewetter tätig war. Was wusste Innenminister Strobl?“, so SPD-Verfassungsschutzexperte und ehemaliger SPD-Obmann im NSU-Untersuchungsausschuss, Dr. Boris Weirauch.

Der SPD-Abgeordnete kündigt an, in einer parlamentarischen Initiative nach den Hintergründen zu fragen und aufklären zu wollen, ob und ggf. ab welchem Zeitpunkt Strobl diese Verbindung kannte, wie diese aus Sicht des Innenministeriums zu bewerten ist und welche Funktion der betreffende Mitarbeiter beim Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg hat. „Eine derartige personelle Überschneidung von Uniter und Landesverfassungsschutz ist für uns nicht hinnehmbar. Hierzu müssen die Hintergründe aufgeklärt werden. Dies betrifft ebenso die Verbindung zum NSU-Komplex“, sagt Weirauch. Er erwarte, dass Innenminister Strobl dem betreffenden Mitarbeiter für seine Aussage vor dem Thüringer NSU-Untersuchungsausschuss, der ihn als Zeugen geladen hat, eine umfassende Aussagegenehmigung erteilt. „Sollte Strobl echtes Interesse an Aufklärung haben, muss er dafür sorgen, dass der ehemalige Truppführer des NSU-Mordopfers Michele Kiesewetter und jetzige Verfassungsschutzmitarbeiter vor dem Thüringer NSU-Ausschuss alle Fragen beantworten kann und muss, ohne sich womöglich vor einer nicht erteilten Aussagegenehmigung verstecken zu können. Sollte er keine umfassende Aussagegenehmigung erhalten, zeigt Innenminister Strobl, dass er mögliche Hintergründe nicht wirklich aufklären will. Eine nahtlose Aufklärung muss aber auch im seinem Sinne und vor allem im Interesse des Landes sein.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Downloads