SPD fordert von Grün-Schwarz Klarheit bei Grunderwerbsteuer

Veröffentlicht am 05.10.2018 in Landtagsfraktion

Peter Hofelich: „In der Debatte um die Grunderwerbsteuer vergisst Grün-Schwarz unsere Kleinsten und vernachlässigt junge Familien“

 

Peter Hofelich, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, vermisst bei der Diskussion um die Höhe der Grunderwerbsteuer eine einheitliche Linie der Landesregierung. „Die Schwarzen spekulieren ins Blaue, die Grünen tragen Skepsis zur Schau. Der Kampf zwischen den Koalitionären bei der Höhe der Grunderwerbsteuer wird langsam zur Groteske.“ Baden-Württemberg braucht endlich eine Regierungslinie bei dieser bedeutsamen haushaltspolitischen Frage, die seit dem rot-grünen Beschluss von 2011 zum Ausbau der Kleinkindbetreuung weit über eine halbe Milliarde Euro Unterstützung für die Städte und Gemeinden im Land gesichert hat. Bei der Grunderwerbsteuerdebatte dürfe das ursprüngliche Ziel, die Kleinkindbetreuung zu stärken, nicht aus den Augen verloren werden. „Eine generelle Grunderwerbsteuersenkung ginge zu Lasten unserer Kleinsten. Gerade im konjunkturellen Steuerhoch wäre es kurzsichtig, die strukturelle Mitfinanzierung der Kleinkindbetreuung zu beenden. Zumal der hohe Anteil gewerblicher Immobilientransaktionen zu Recht einen Beitrag dazu leistet. Gleichwohl müssen junge Familien beim Kauf ihrer eigenen vier Wänden unterstützt werden. Daher lautet das Gebot der Stunde: Gezielte Entlastung statt Gießkannenprinzip!“, so Hofelich. Die Landtags-SPD fordert Grün-Schwarz daher dazu auf, auf Bundesebene eine gesetzliche Änderung herbeizuführen, mit der der Ersterwerb von Wohneigentum, insbesondere für junge Familien, durch Grunderwerbsteuerreduzierungen gefördert werden kann. Das sei passgenau auf die heutigen Problemlagen gedacht, gerade für die jungen Baden-Württemberger.

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

18.10.2018 18:53 Weiterer Schritt in die moderne Arbeitswelt: Gesetz zur Brückenteilzeit verabschiedet
Lange lag das Vorhaben auf Eis. Nun hat die Koalition das erste große Gesetzgebungsverfahren mit einem ihrer zentralen Anliegen für mehr Zeitsouveränität durch die Brückenteilzeit erfolgreich durchgesetzt. Ab 1.1.2019 gibt dieses Gesetz vielen Beschäftigten die Möglichkeit, in einem Zeitraum von einem bis fünf Jahren in Teilzeit zu gehen und zwar ganz ohne Begründung. Das Rückkehrrecht

17.10.2018 18:51 Katarina Barley und Udo Bullmann werden zusammen die Führung des Europawahlkampfs der SPD übernehmen.
Dazu erklärt der Vorsitzende der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Udo Bullmann: Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam in einer starken Doppelspitze mit Katarina Barley in Richtung Europawahl starten! Andrea Nahles und ich waren uns frühzeitig einig, dass wir die deutsche Justizministerin als Spitzenkandidatin gewinnen wollen. Das wird eine klasse Zusammenarbeit! Ich freue mich auf die

16.10.2018 20:24 Bundesregierung geht gegen Umsatzsteuerbetrug vor
Mit dem Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet geht die Bundesregierung stärker gegen Umsatzsteuerbetrug vor. Außerdem wird eine steuerliche Förderung der E-Mobilität eingeführt. „In der heutigen Anhörung zum Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet stand die Haftung der Plattformbetreiber für nicht bezahlte Umsatzsteuer und die

Ein Service von websozis.info

Downloads