SPD fordert von Grün-Schwarz Klarheit bei Grunderwerbsteuer

Veröffentlicht am 05.10.2018 in Landtagsfraktion

Peter Hofelich: „In der Debatte um die Grunderwerbsteuer vergisst Grün-Schwarz unsere Kleinsten und vernachlässigt junge Familien“

 

Peter Hofelich, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, vermisst bei der Diskussion um die Höhe der Grunderwerbsteuer eine einheitliche Linie der Landesregierung. „Die Schwarzen spekulieren ins Blaue, die Grünen tragen Skepsis zur Schau. Der Kampf zwischen den Koalitionären bei der Höhe der Grunderwerbsteuer wird langsam zur Groteske.“ Baden-Württemberg braucht endlich eine Regierungslinie bei dieser bedeutsamen haushaltspolitischen Frage, die seit dem rot-grünen Beschluss von 2011 zum Ausbau der Kleinkindbetreuung weit über eine halbe Milliarde Euro Unterstützung für die Städte und Gemeinden im Land gesichert hat. Bei der Grunderwerbsteuerdebatte dürfe das ursprüngliche Ziel, die Kleinkindbetreuung zu stärken, nicht aus den Augen verloren werden. „Eine generelle Grunderwerbsteuersenkung ginge zu Lasten unserer Kleinsten. Gerade im konjunkturellen Steuerhoch wäre es kurzsichtig, die strukturelle Mitfinanzierung der Kleinkindbetreuung zu beenden. Zumal der hohe Anteil gewerblicher Immobilientransaktionen zu Recht einen Beitrag dazu leistet. Gleichwohl müssen junge Familien beim Kauf ihrer eigenen vier Wänden unterstützt werden. Daher lautet das Gebot der Stunde: Gezielte Entlastung statt Gießkannenprinzip!“, so Hofelich. Die Landtags-SPD fordert Grün-Schwarz daher dazu auf, auf Bundesebene eine gesetzliche Änderung herbeizuführen, mit der der Ersterwerb von Wohneigentum, insbesondere für junge Familien, durch Grunderwerbsteuerreduzierungen gefördert werden kann. Das sei passgenau auf die heutigen Problemlagen gedacht, gerade für die jungen Baden-Württemberger.

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Downloads