Rivoir: „Hermann soll aufhören, über Kostensteigerungen zu jammern, die er selbst verschuldet hat“

Veröffentlicht am 21.12.2018 in Landtagsfraktion

Martin Rivoir, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher, zu der geplanten Sperrung des S-Bahn-Halts am Stuttgarter Flughafen:

„Es ist zu einfach und zu billig, nach Bekanntwerden der notwendigen einjährigen Schließung des S-Bahnhofes am Flughafen der Bahn die Schuld einfach in die Schuhe zu schieben. Wir müssen wohl doch einmal daran erinnern, wer die treibenden Kräfte bei den Zeitverzögerungen rund um die Planung des Flughafenbahnhofs waren. Der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann und die grüne Staatsrätin Gisela Erler haben 2012 im Bürgerbeteiligungsverfahren ‚Filder-Dialog 21‘ zwar die Mehrheit für die damals von ihnen favorisierte Gäubahnvariante finden können, stießen dabei aber nicht auf die notwendige Zustimmung der S21-Projektpartner. Viel Zeit ging dabei verloren. Nach großem Hin und Her einigten sich die Partner dann erst 2015 auf die Variante eines dritten Gleises am Flughafenbahnhof. Dass dieser Kompromiss aus unserer Sicht schon damals keine besonders gute Lösung darstellte, wird heute angesichts der drohenden Stilllegung des S-Bahn-Anschlusses am Stuttgarter Flughafen bestätigt. Es zeigt sich, dass Bauen während des laufenden Betriebs einfach schwieriger und auch teurer ist. Verkehrsminister Winfried Hermann soll endlich aufhören, über Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen zu jammern, die er teilweise selbst verschuldet hat. Er muss nun dafür sorgen, dass es wirklich zu einem provisorischen S-Bahnhof vor der Baustelle kommt und entsprechend ausreichend Shuttlebusse zur Verfügung gestellt werden, um diesen Engpass komfortabel zu überbrücken. Im Übrigen sollte alles daran gesetzt werden, dass die U6 bis zum Flughafen fertig gestellt wird, bevor die S-Bahn gesperrt wird.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Downloads