Kultusministerin Eisenmann ignoriert die Fakten und wirft ihre eigenen Qualitätsstandards gleich mit über Bord

Veröffentlicht am 05.08.2019 in Landtagsfraktion

Der bildungspolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Dr. Stefan Fulst-Blei kritisiert die Bestrebungen der Kultusministerin, die Kriterien für den Erhalt kleiner Haupt- und Werkrealschulen aufzuweichen: „Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann ist schon wieder auf Stimmenfang und hofft, dass ihr mit der angekündigten nächsten Rettungsrunde für die Hauptschulen ein paar zusätzliche Wähler ins Netz gehen. 

Ihr Plan, die Regelungen für die regionale Schulentwicklung bei den Hauptschulen auszuhebeln, ist fachlich völlig sinnbefreit. Die Kommunen verweisen zu Recht darauf, dass die bestehenden Regelungen sinnvoll und praktikabel sind. Doch die Ministerin ignoriert die Fakten und wirft ihre eigenen Qualitätsstandards gleich mit über Bord. Zwar proklamiert sie immer wieder eine Qualitätsoffensive, aber statt in diesem Sinne für starke Standorte zu sorgen, strapaziert sie mit ihrem Vorschlag die bereits angespannte Versorgungslage und damit guten Unterricht in ländlichen Regionen weiter. Kommunen brauchen Planungssicherheit, was mit dem Instrument der regionalen Schulentwicklung gewährleistet wird. Will sie den Schülerinnen und Schülern, die einen Hauptschulabschluss machen wollen, etwas Gutes tun, muss sie die Realschulen im Umgang mit Heterogenität stärken und ihre Politik der Nadelstiche gegenüber der Gemeinschaftsschule endlich einstellen.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info

Downloads