Jusos Mannheim bedauern Rücktritt von Kultusministerin Warminski-Leitheußer

Veröffentlicht am 07.01.2013 in Pressemitteilungen

Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten im Kreisverband Mannheim bedauern den Rück-tritt der baden-württembergischen Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer. Am Montag verbreitete sich die Nachricht, wonach Warminski-Leitheußer auf innerparteilichen Druck hin ihr Amt niederlegen wolle. Vor wenigen Wochen war die Kultusministerin noch zu Gast bei den Jusos Mannheim, um sich über verschiedene politische Themen auszutauschen.

„Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Gabriele Warminski-Leitheußer gemacht und schätzen sie als kompetente Fachpolitikerin. Sie weiß, was die Kommunen brauchen, um gute Bil-dungspolitik zu gestalten.“, kommentiert der Juso-Kreisvorsitzende Christian Dristram. „Der Job der Kultusministerin ist sicherlich einer der schwersten in der Landespolitik und trifft auf viel öffentlichen Gegenwind. Gerade deshalb war sie auf Solidarität und Unterstützung von Fraktion und Regierung angewiesen“, meint Dristram.

„Der Rücktritt ist sicherlich auch ein Zeichen dafür, dass Warminski-Leitheußer ihre eigenen politischen Ideen und Vorstellungen zu weit hinten anstellen musste, um es anderen in der Koalition recht zu machen.“, schließt der Vorsitzende. Die Jusos Mannheim hoffen, dass Gab-rielle Warminski-Leitheußer sich weiterhin aktiv in die Politik der sozialdemokratischen Par-tei in Baden-Württemberg einmischt.

 

Homepage Jusos Mannheim

WebsoziInfo-News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Downloads