Jusos Mannheim bedauern Rücktritt von Kultusministerin Warminski-Leitheußer

Veröffentlicht am 07.01.2013 in Pressemitteilungen

Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten im Kreisverband Mannheim bedauern den Rück-tritt der baden-württembergischen Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer. Am Montag verbreitete sich die Nachricht, wonach Warminski-Leitheußer auf innerparteilichen Druck hin ihr Amt niederlegen wolle. Vor wenigen Wochen war die Kultusministerin noch zu Gast bei den Jusos Mannheim, um sich über verschiedene politische Themen auszutauschen.

„Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Gabriele Warminski-Leitheußer gemacht und schätzen sie als kompetente Fachpolitikerin. Sie weiß, was die Kommunen brauchen, um gute Bil-dungspolitik zu gestalten.“, kommentiert der Juso-Kreisvorsitzende Christian Dristram. „Der Job der Kultusministerin ist sicherlich einer der schwersten in der Landespolitik und trifft auf viel öffentlichen Gegenwind. Gerade deshalb war sie auf Solidarität und Unterstützung von Fraktion und Regierung angewiesen“, meint Dristram.

„Der Rücktritt ist sicherlich auch ein Zeichen dafür, dass Warminski-Leitheußer ihre eigenen politischen Ideen und Vorstellungen zu weit hinten anstellen musste, um es anderen in der Koalition recht zu machen.“, schließt der Vorsitzende. Die Jusos Mannheim hoffen, dass Gab-rielle Warminski-Leitheußer sich weiterhin aktiv in die Politik der sozialdemokratischen Par-tei in Baden-Württemberg einmischt.

 

Homepage Jusos Mannheim

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Downloads