ICE-Neubaustrecke: Weirauch warnt vor Ablenkungsmanöver und fordert weiterhin Projektbeirat für gesamte Metropolregion

Veröffentlicht am 06.06.2019 in Landespolitik

Angesichts des Angebots der Bahn, im Zusammenhang mit der Realisierung der geplanten ICE-Neubaustrecke einen überregionalen Koordinierungsrat einzurichten, warnt der Mannheimer SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Boris Weirauch vor einer Spaltung der Region bei den Planungen der Neubautrasse für ICE- und Güterverkehr.

„Was wir nicht brauchen, ist ein weiteres Gesprächsgremium, sondern ein überregionaler Projektbeirat, der verbindliche Entscheidungen treffen kann. Zudem erschließt sich immer noch nicht, weshalb die Bahn-Trasse in südhessischen Bereich gemeinsam den Städten und Gemeinden über einen Projektbeirat realisiert werden soll, dessen Zuständigkeit aber an der Mannheimer Stadtgrenze endet“, gibt sich Weirauch mit der Ankündigung der Bahn nicht zufrieden.

„Die Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim zu planen, ohne genau zu wissen, wie man die Züge über den zentralen Bahnknoten Mannheim führen will, wirft Fragen auf“, verleiht Weirauch seiner Skepsis Ausdruck.

Der Abgeordnete will, dass der von regionalen Akteuren lange geforderte Gesprächstermin von Region, Stadt und Land beim Bundesverkehrsministerium endlich stattfindet: „Die Bahn muss auf die Stadt und die Metropolregion zugehen und Klarheit schaffen, was sie will und auf welchem Wege dies geschehen soll."

 

Homepage Dr. Boris Weirauch – Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Downloads