Hofelich: „Wir brauchen Prioritäten, die finanzierbar sind, keinen an der Wählerklientel orientierten Supermarkt“

Veröffentlicht am 15.05.2019 in Landtagsfraktion

Der finanzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Peter Hofelich zu den Ergebnissen der Mai-Steuerschätzung:

„Die im Zuwachs zurückgehende Steuerschätzung ist weder Einbruch noch Überraschung. Die Koalition ist nunmehr einfach gefordert, eine Haushaltspolitik zu machen, die auch ihren Namen verdient. Wir brauchen Prioritäten, die abgestimmt und finanzierbar sind, keinen an der Wählerklientel orientierten Supermarkt zweier Koalitionäre. Mit dem Nachtragshaushalt 2018/2019 konnte Finanzministerin Edith Sitzmann noch einmal unbeschwert aus dem Vollen schöpfen; diese Zeiten sind jetzt vorbei. Die SPD fordert von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seiner Finanzministerin eine transparente Haushaltsplanung. Für ein zukunftsfähiges Baden-Württemberg stehen für die SPD dabei die gebührenfreien Kitas an oberster Stelle. Sie sind wichtig für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg, der weiter Fachkräfte anziehen muss. Sie sind gut für das soziale Klima im Land, zu dem auch die Landesregierung sich endlich bekennen sollte, statt sich immer nur auf den Bund zu verlassen. Damit verbinden wir Investitionen in die Zukunft des Landes mit Entlastungen für die, die hart arbeitend Baden-Württemberg ausmachen – unsere Familien.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info

Downloads