Gruber: „Man darf gespannt sein, auf welchen gemeinsamen Nenner sich CDU und Grüne konkret verständigen werden“

Veröffentlicht am 30.05.2019 in Landtagsfraktion

Gernot Gruber, klimapolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, zu den im Kabinett beschlossenen Eckpunkten zur Weiterentwicklung des baden-württembergischen Klimaschutzgesetzes:

„Das Ziel von 42 Prozent CO2-Einsparung für 2030 in Baden-Württemberg geht in die richtige Richtung, um die ehrgeizigeren Ziele des Bundes (55 Prozent) bis 2030 einhalten zu können. Wie die selbst ernannte Komplementärkoalition dabei tatsächlich vorankommt, wird sich zeigen, wenn es um konkrete Maßnahmen zur CO2-Einsparung geht. Man darf gespannt sein, auf welchen gemeinsamen Nenner sich CDU und Grüne konkret verständigen werden. Die CDU bremst beim Ausbau der Windkraft bei den Abstandsregelungen und die Grünen bei den schwerfälligen Genehmigungsprozessen, das Land ist beim Ausbau der Solarenergie zurückgefallen, und auch im Verkehrssektor ist im Land eher weniger erreicht worden als bundesweit. Durch energetische Sanierung der Gebäude und den Ausbau von Wärmenetzen wäre noch viel zu erreichen. Leider hinkt Baden-Württemberg auch beim Austausch alter Heizungsanlagen durch neue energieeffizientere und CO2-sparende Anlagen weit hinter anderen Bundesländern her.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Downloads