Fulst-Blei: Kultusministerin vertröstet Ausschuss, Konzept muss klaren Zeitplan und klare Meilensteine beinhalten

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Landtagsfraktion

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei, kommentiert die Ausführungen von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann zur Bildungsplattform ‚ella‘ in der öffentlichen Sitzung des Bildungsausschusses:

„Die Landesregierung hat die Bildungsplattform ‚ella‘ gegen die Wand gefahren und da klebt sie immer noch. Vor mehr als einem Jahr wurde das Projekt gestoppt, vor einem halben Jahr dann die Projektpartner hinausgeworfen. Seitdem geht es nicht voran, auch wenn sich Ministerin Eisenmann gerne geschäftig gibt. Doch diese Fassade bröckelt zunehmend. Auch weil mittlerweile der eigene Koalitionspartner kräftig daran klopft – endlich, muss man fast sagen. Die sonst in Bildungsfragen auffällig stillen Grünen lassen öffentlich verlauten, dass sie - wie die Opposition - mehr Fortschritt erwartet hätten in Sachen ‚ella‘ und haben deshalb dazu einen eigenen Briefwechsel mit der Kultusministerin begonnen. Der Bildungsausschuss wurde heute erneut vertröstet, diesmal auf den nächsten Monat. Dann will das Kultusministerium das weitere Vorgehen in einer wieder öffentlichen Sitzung des Bildungsausschusses vorstellen. Wir fordern, dass dieses Konzept dann auch einen verbindlichen Zeitplan und klare Meilensteine beinhaltet. Sonst droht auch ‚ella 2.0‘ zu scheitern. Das wäre den Schülerinnen und Schüler sowie unseren Lehrkräften im Land nicht zuzumuten. Weiterhin im Raum stehen auch die Schadensersatzansprüche an das Land von über 20 Millionen Euro, die Grün-Schwarz offenbar bislang nicht in der Lage war auszuräumen.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Downloads