Dr. Stefan Fulst-Blei: „Tatenlosigkeit der Kultusministerin ist nicht nachzuvollziehen“

Veröffentlicht am 30.05.2019 in Landtagsfraktion

Der bildungspolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Dr. Stefan Fulst-Blei zu den Wünschen der Lehrkräfte an Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann:

„Die Wünsche der Gymnasiallehrkräfte nach Entlastung sind deutliche Warnsignale und müssen bei Grün-Schwarz endlich Gehör finden. Es ist unentschuldbar, dass an den Gymnasien derzeit so viel Unterricht ausfällt wie an keiner anderen Schulart. Sofortige Abhilfe wäre möglich, wenn Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann die Krankheitsreserve um 20 Prozent auf 2.000 Stellen ausbauen und das Entlastungskontingent aufstocken würde. Warum sie hier die ganze Zeit tatenlos bleibt, ist absolut nicht nachzuvollziehen. Immerhin stehen mit den 2.000 Gymnasialkräften, die zu Beginn des Schuljahres keine Stelle erhalten haben, genug Fachkräfte bereit. Die dauerhafte Überlastung der Kolleginnen und Kollegen um zu sparen, kann nicht länger in Kauf genommen werden.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

13.09.2019 18:54 #unsereSPD – Die Tour
#unsereSPD – Die Tour macht am Samstag Halt in Filderstadt.Wir übertragen live ab 16 Uhr.Sei dabei! Livestream auf https://unsere.spd.de/home/

13.09.2019 18:50 René Röspel zu Roadmap für Forschungsinfrastrukturen
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat heute die neue Roadmap für Forschungsinfrastrukturen vorgelegt. Damit werden drei Infrastrukturvorhaben aus den Bereichen Klimaforschung, Materialforschung und Medizin nachhaltig unterstützt. Die durch die Roadmap zur Verfügung gestellten Aufbaumittel betragen pro Projekt mehr als 50 Millionen Euro. „Was lange währt, wird endlich gut: Bereits 2017 wurden elf Projekte

11.09.2019 19:59 Bildungsleistungen müssen weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben
Die Bundesregierung hat vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Lothar Binding, Finanzfachmann der SPD-Fraktion, beruhigt: Bildungsangebote werden dadurch nicht teurer. „Alle Bürgerinnen und Bürger müssen Zugang zu Bildung und Teilhabe an lebenslangem Lernen haben. Deswegen unterliegen Bildungsleistungen grundsätzlich nicht der Umsatzsteuer. Die Bundesregierung hat jetzt vorgeschlagen, die Umsatzsteuerbefreiung für Bildungsleistungen neu zu regeln. Die Sorgen der

Ein Service von websozis.info

Downloads