Dr. Fulst-Blei: „Ungewiss bleibt heute, wann wir über die notwendigen, voll funktionsfähigen Institute verfügen“

Veröffentlicht am 21.12.2018 in Landtagsfraktion

Dr. Stefan Fulst-Blei, stellvertretender Vorsitzender und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, zur Einbringung des Gesetzentwurfs zur Umsetzung des Qualitätskonzepts an Schulen:

„Eigentlich wollte Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann den Umbauprozess rund um das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung und das Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg am 1. Januar 2019 abgeschlossen haben und die beiden neuen Einrichtungen sollten vollfunktionsfähig ihre Arbeit aufnehmen. Doch diese Zeitplanung ist obsolet. Eisenmann verbleibt einmal mehr nur im Ankündigungsmodus. Nun werden zum 1. März 2019 nach der Verabschiedung des Gesetzes die ersten Grundlagen geschaffen und der Übergangsprozess erst dann in die Wege geleitet. Das klang bei Eisenmann bis jetzt definitiv immer anders. Ungewiss bleibt heute, wann wir über die notwendigen, voll funktionsfähigen Institute verfügen. Hier ist das Kultusministerium wohl noch nicht in der Lage, konkrete, überprüfbare Meilensteine zu benennen, wann konkret was geleistet werden soll. Die Warnsignale, die wir immer stärker von Prozessbeteiligten vernehmen, deuten auf eine immer schlechter werdende Stimmung hin. Es zeichnet sich ab, dass die Kultusministerin mit ihrem Qualitätskonzept für Schulen auf ein weiteres Prozessdesaster à la ELLA zusteuert und sich dabei weitere deutliche Kratzer an ihrem Macherimage einfangen wird. Wir können ihr nur raten, den Kolleginnen und Kollegen mehr Wertschätzung im Alltag und vor Ort zukommen zu lassen, und diese nicht nur auf Sonntagsreden oder Pressemitteilungen zu beschränken. Wertschätzung ist die Erfolgsbasis jedes Organisationsentwicklungsprozesses. Genau hier zeigt Ministerin Eisenmann aber immer wieder Defizite auf.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Downloads