Daniel Born: „Einigung ist Stückwerk statt machtvoller Wohnraumoffensive“

Veröffentlicht am 08.05.2019 in Landtagsfraktion

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Daniel Born zu der nun gefundenen Einigung beim Kommunalfonds und der Novelle der Landesbauordnung:

„Die grün-schwarze Landesregierung legt bei ihrer Einigung zum Kommunalfonds und der Landesbauordnung Stückwerk anstatt einer echten Wohnraumoffensive vor. Bei Grün-Schwarz stehen weiterhin eher ihre Machtspielchen als die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum im Vordergrund. Täglich neue Wasserstandsmeldungen, öffentlich ausgetragener Streit und eine Wohnungsbauministerin, die erst die Presse einladen und dann den versammelten Medien erklären lässt, dass sie wegen des Staatsministeriums doch noch nichts sagen darf. Ob der Wohnungsbauministerin Hoffmeister-Kraut ein Maulkorb verpasst wurde, weil sie bislang alle Reformvorhaben verschnarcht hat, oder ob das grüne Staatsministerium immer selbstherrlicher wird und den Ressorts keinen Spielraum mehr lässt, ist im Endeffekt gar nicht mehr wichtig. Viel wichtiger ist die Frage, wo die dringend benötigte echte Wohnraumoffensive für Baden-Württemberg bleibt. Das, was am heutigen Tag (8. Mai 2019) nach langem Hin und Her verkündet wurde, ist nicht mehr als Stückwerk statt machtvoller Wohnraumoffensive. Die Regierung ist offensichtlich nicht einmal in der Lage, eine Summe zu nennen, mit der der Kommunalfonds ausgestattet werden soll. Wäre Grün-Schwarz wirklich daran gelegen, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, hätte die Landesregierung die neue Landesbauordnung mit deutlichen Erleichterungen beim Wohnungsbau schon längst in Kraft gesetzt. Und es gäbe eine Landesentwicklungsgesellschaft für Wohnungsbau und Quartiersentwicklung, wie sie die SPD vorschlägt. Bei Grün-Schwarz ist die Wohnungspolitik aber geprägt von Gezänk, Kampf um Deutungshoheit und gegenseitiger Blockade. Leidtragende sind immer mehr Menschen in Baden-Württemberg, die händeringend nach einer bezahlbaren Wohnung suchen.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

Ein Service von websozis.info

Downloads