Born: „Jetzt in Wohnraumförderung des Landes Bezuschussung für Wohnungen mit einer 60-Jahres-Bindung vorsehen“

Veröffentlicht am 10.02.2019 in Landtagsfraktion

Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, zum Urteil des Bundesgerichtshofs, dass eine unbegrenzte Investoren-Bindung im öffentlich geförderten sozialen Wohnungsbau unwirksam ist:

„Es ist generell ein Problem, dass immer mehr Sozialwohnungen aus der Bindung herausfallen. Da der Bundesgerichtshof in seinem Urteil nun klargestellt hat, dass unendliche Festlegungen nicht möglich sind, wäre es jetzt zumindest sinnvoll, über längerfristige Bindungen nachzudenken. Die SPD-Fraktion hat hierzu nun schon mehrfach vorgeschlagen, in der Wohnraumförderung des Landes eine besondere Bezuschussung für Wohnungen mit einer 60-Jahres-Bindung vorzusehen. Außerdem braucht es wieder einen gemeinnützigen Wohnungsbau. Unser Konzept einer Landesentwicklungsgesellschaft BWohnen ist hierfür ein wichtiger Baustein.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info

Downloads