Andreas Stoch: „Es darf niemand, der sein Leben lang hart gearbeitet hat, im Alter Angst um seine Rente haben“

Veröffentlicht am 29.08.2018 in Bundespolitik

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch begrüßt die Renteneinigung zwischen SPD und Union auf Bundesebene: „Denn die Menschen in unserem Land erwarten Verlässlichkeit von ihrer Regierung. Es darf niemand, der sein Leben lang hart gearbeitet hat, im Alter Angst um seine Rente haben.

Die Einigung garantiert ein stabiles Rentenniveau bis ins Jahr 2025. Das ist eine gute Nachricht für alle Menschen in diesem Land, egal ob jung oder alt. Die SPD wird aber weiter alles dafür tun, auch über das Jahr 2025 hinaus, stabile Renten zu garantieren und so für längerfristige Sicherheit zu sorgen.

Über die Diskussion zum Rentenniveau hinaus muss aber auch eine gesellschaftliche Debatte darüber geführt werden, dass alle Berufsgruppen in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden.“

 

Homepage Dr. Stefan Fulst-Blei: Für Mannheim im Landtag von Baden-Württemberg

WebsoziInfo-News

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von websozis.info

Downloads